Tausendsassa

Stephan Ziron erfreut mich immer wieder mit neuen Kompositionen – die ich dann meist die Freude habe abzumischen. Wir sind seit über 10 Jahren befreundet. Erst im Improtheater, dann in rein musikalischer Zusammenarbeit. (Nebenbei war er es, der mit Beethovens “Pathétique” und Stevie Wonders “You are the sunshine of my life” am Klavier die Trauung mit meiner Liebsten unvergesslich untermalte.) Vor Kurzem wurde er in einem Beitrag porträtiert, so könnt…

weiterlesen…

On the high horse

Some 20 years ago, I had my first experience in music production. I attended a workshop of the “Landesarbeitsgemeinschaft Rock Niedersachsen” – a government supported group to further musicians into studio technique. A first encounter with a mixing desk, 24 track tape machine, high end microphones etc in a real life recording studio! Wow. Apart from many-a fascinating impressions during that weekend, I was baffled by the following: In a…

weiterlesen…

It’s all in your head

Here’s an example of the “music police” in your head. Yes, in yours too. It was about ten years ago. I used to DJ regularly and was asked to do the music for an annual company party of an indie movie theater of my former home town. Easy money! As a film fan, I knew almost all employees, a no-brainer. So, great audience / easy money. Especially since I assumed…

weiterlesen…

A blessing and a curse

The advent of mp3 was, hands down, a revolution. A gamechanger in portability, exchange-ability. It made it possible for us to buy music online directly and for streaming services to emerge. In my childhood and youth we had to rely on store clerks’, friends’ or magazine recommendations. No “you also might like” pop-ups in the eighties… I also try to fathom what my childhood and youth would have been like,…

weiterlesen…

Erklären…kann man das nicht

Die Zeit ist so geworden, dass kaum noch etwas ganz einfach geht. Kontonummer- Änderungen, Passwörter, 17 Sorten Yoghurt… Vielleicht als Gegenbewegung muss immer alles irgendwie erklärt werden. Dabei -das kann ich aus jahrelanger Beschäftigung mit Improtheater bestätigen- ist gerade der Zufall, die Unsicherheit, das Unbestimmte reizvoll. Wieso hört der eine Helene Fischer, der andere nur Rihanna ? Warum findet man phasenweise Jimi Hendrix unverzichtbar, zu anderen Zeiten verhuschten Neo-Folk ?…

weiterlesen…

Roadcrew rettet den Tag

Während gerade ein wunderbarer Sonnentag beginnt lese ich von Elbow’s diesjährigem Auftritt in Glastonburry…der beinah ins Wasser fiel. Dass sie nur einen Song streichen mussten verdanken sie ihren unglaublich motivierten Roadies. Frontmann Guy Garvey weiß das und erzählt davon. Heimliche Helden

weiterlesen…

german …oder englisch ?

Willkommen ! Hier wird es in Folge um Gedanken zum Thema Musik, Recording und Mixing gehen. Sachen, die für Twitter zu lang und für Facebook zu schade sind. Ich bin noch etwas unentschlossen, was die Sprache hier angeht: Mindestens die Hälfte meiner bisherigen Klienten hatten Englisch als Muttersprache. Zum einen verstehen die meisten von Ihnen Deutsch gut genug, um mitzukommen. Zum anderen will ich jedoch natürlich auch jeden potenziellen Kunden…

weiterlesen…